Holmenkol

Skip to Store Area:

HOLMENKOL Home

Nanotechnologie

Nanotechnologie-die große Zukunft der Winzlinge!

Nur selten hat eine Technologie innerhalb weniger Jahre so viel Aufmerksamkeit erfahren, wie die
Nanotechnologie. Sie ist mehr als nur eine Modeerscheinung und gilt als die Schlüsseltechnologie
des 21. Jahrhunderts.

Was ist daran so spannend?

Fast alle Dinge, die uns umgeben, sind so groß, dass wir sie mit unseren Augen wahrnehmen können.
Sie liegen in der Größenordnung von Metern, Zentimetern und Millimetern (Makrowelt). Bei kleineren
Dingen fällt es uns schwerer, zu begreifen, was vor sich geht.

Was ist Nanotechnologie?

„Nano“ entstammt dem griechischen Wort „nanos“ = Zwerg. Nanotechnolgoie bewegt sich in einem
Größenbereich, der mehr als zehntausendfach kleiner ist als ein Millimeter. Durch die Verkleinerung
in Nanodimensionen erhalten bekannte Materialien und Werkstoffe völlig neue Eigenschaften. Innovative
Unternehmen setzen diese Erkenntnisse in verbesserte Produkte und Verfahren um.

Ist Nanotechnologie neu?

Nein, jede menschliche Zelle besteht beispielsweise aus Teilchen im Nanometerbereich. Bereits im
Mittelalter wurde Nanotechnologie ganz unbewusst eingesetzt. Teilchen aus dem gleichen Material
haben in der Makro- und der Nanowelt ganz unterschiedliche Eigenschaften. Im Nanobereich ändert
Gold seine Farbe, verliert seinen metallischen Charakter und leuchtet rot. So leuchten Kirchenfenster
rubinrot obwohl Goldpartikel in das Glas eingeschmolzen wurden.

Was macht Sie so interessant für Sportbeschichtungen?

Ein wichtiger Grund für die neuen Eigenschaften liegt im Verhältnis des Durchmessers der Teilchen
zu deren Oberfl äche. Teilt man z. B. einen großen Würfel in immer kleinere Würfel, so ist die Oberfl äche
der vielen kleinen Würfel um ein Vielfaches größer als die des großen Würfels. Viele chemische
Reaktionen fi nden z.B. auf der Oberfl äche von so genannten Katalysatoren (= Reaktionsbeschleuniger
chemischer Reaktionen) statt. Vergrößert man nun die Oberfl ächen dieser Katalysatoren, erhöht man
dabei deren Aktivität. Bei Sportbeschichtungen z.B. lassen sich dadurch Effekte wie Wasserabstoßung,
Gleitwirkung etc. drastisch steigern. Die Nanotechnologie ist hier herkömmlichen Technologien
um ein Vielfaches überlegen. Durch selbstorganisierende, intelligente Anordnung kann für den
jeweiligen Einsatz gezielt die optimale Beschichtung hergestellt werden.